Sonnenschutz ist wichtig, um das Risiko für die Entstehung von Hautkrebs möglichst gering zu halten. Wer seine Haut nur sehr selten der Sonne aussetzt, riskiert jedoch andererseits, dass der Körper nicht ausreichend Vitamin D produziert. Lesen Sie in diesem Ratgeber wertvolle Verhaltens- und Pflegetipps, die Ihnen helfen, ein gesundes Gleichgewicht zu finden.

Sonnenschutz und Vitamin-D-Synthese: Ein Dilemma

Vitamin D ist für die Gesunderhaltung des menschlichen Körpers von großer Bedeutung. So hat es nicht nur eine wichtige Funktion für den Knochenbau, sondern wirkt auch vorbeugend gegen verschiedene Krebsarten. Der Vitamin D-Bedarf kann nicht über die Nahrung gedeckt werden. Stattdessen findet die Synthese in der Haut statt – und zwar nur dann, wenn diese mit ausreichend UVB-Strahlen in Berührung kommt. Einige Sonnenschutzmittel verhindern die Vitamin D-Synthese oder reduzieren sie zumindest so stark, dass ein Vitamin-D-Mangel die Folge sein kann. Sonnenlicht vollständig zu meiden ist daher nicht die Lösung. Andererseits erhöhen stundenlange Sonnenbäder das Risiko für die Entstehung von Sonnenbränden und damit von Hautkrebs. Ein Dilemma, für das es jedoch eine einfache Lösung gibt.

Auf die Balance kommt es an

Sowohl beim Sonnenbaden, als auch beim Schutz vor UV-Strahlen sollten Sie Extreme vermeiden. Insbesondere bei sehr hohen Temperaturen sollten Sie sich nicht über einen längeren Zeitraum der direkten Sonne aussetzen und die Haut stets mit ausreichend Sonnencreme schützen. In den Morgen- und Abendstunden können Sie sich jedoch auch für kurze Zeiträume ohne Sonnenschutz in der Sonne aufhalten. Als Faustregel gilt: Setzen Sie Ihre Haut mindestens dreimal wöchentlich UVB-Strahlung aus. Halten Sie sich dabei jedoch unbedingt an zeitliche Begrenzungen. Wenn Sie Ihre Haut 20 Minuten dem Sonnenlicht aussetzen können, ohne dass sie sich rötet, liegt eine gesunde Dosis bei etwa 10 bis 15 Minuten Sonnenbaden. Diese Regel gilt jedoch nur in Frühjahr und Sommer. Im Winter sollten Sie sich wesentlich länger im Tageslicht aufhalten, damit die Haut genügend Vitamin D produziert. Weitere Tipps zur Hautpflege im Sommer erhalten Sie hier.

Sonnenbaden auf die gesunde Art

Ausgiebige Sonnenbäder und eine ausreichende Vitamin-D-Synthese müssen sich nicht gegenseitig ausschließen. Wer Extreme meidet, seine Haut regelmäßig dem Tageslicht aussetzt und sich dabei zugleich Grenzen setzt, kann sich auf gesunde Art sonnen.