Cholecalciferol steht für einen Stoff, den wir selbst mithilfe der Sonne erzeugen. Dieser wissenschaftliche Begriff ist bekannter als Vitamin D und wird mit UV-Licht aus einer Vorsubstanz gebildet.

Vitamin D spielt eine wichtige Rolle beim Aufbau der Knochen. In Notzeiten und bei Menschen, die sehr wenig Sonnenlicht sehen, tritt häufig eine Erkrankung namens Rachitis auf, die auf eine Abschwächung des Knochenaufbaus zurückzuführen ist.

Neben dieser grundlegenden Wirkung hat Vitamin D noch einen viel bedeutsameren Einfluss auf unser Immunsystem. Bekommen wir nicht genug davon, dann erhöht sich die Gefahr von Autoimmunerkrankungen (wie zum Beispiel Multiple Sklerose), aber auch die Anfälligkeit für Tuberkulose und andere Atemwegserkrankungen sowie für Darmkrebs steigt. Insgesamt fördert Vitamin D die Verlängerung der Lebenserwartung und ist daher unentbehrlich.

Gesunde Ernährung hilft hier nicht

Im Gegensatz zu den meisten Vitaminen, kann Vitamin D nicht allein durch die Nahrung aufgenommen werden. Besonders reichhaltig vorhanden ist es in sogenannten Fettfischen wie Lachs oder Hering. Es gibt aber inzwischen auch spezielle Vitamin-Tabletten, mit denen man Vitamin D zu sich nehmen kann. Säuglinge bekommen diese Tabletten regelmäßig nach der Geburt zur Rachitis-Vorbeugung verabreicht. Einige Wissenschaftler allerdings halten die Mengen für nicht ausreichend.

Schlusswort

Bevor man allerdings zur Tablette greift, sollte man schauen, ob man seiner Haut nicht etwas mehr Sonne gönnen kann. Wird der Körper für zehn Minuten der Sonne ausgesetzt, ist der Vitamin D-Bedarf bei den meisten Menschen schon gedeckt. Hat man Bedenken, ob man genügend Vitamin D zu sich nimmt, sollte man seinen Hausarzt zurate ziehen.