Bei dem Wunsch sich gesund und ausreichend zu ernähren, spielen neben ausgewogenener Ernährung mit viel Obst und Gemüse auch Nahrungsergänzungen eine Rolle.

Es besteht oftmals die Befürchtung, dass die notwendigen Mineralien und Vitamine nicht ausschließlich über gesunde Nahrung aufgenommen werden können.

Spirulina, auch bekannt ein Blaualge obwohl dieser Name irreführend ist, da es sich biologisch gesehen um Cyanobakterien handelt, wird als Nahrungsergänzungsmittel in Form von Tabletten oder Spirulina-Pulver angeboten. Spirulina ist reich an Mineralien und Spurenelementen. Besonders hervorgehoben werden außerdem häufig der hohe Vitamin-B-12- und Eiweißgehalt sowie eine günstige Fettsäurezusammensetzung mit mehrfach ungesättigten Fettsäuren.

Geringe Schadstoffbelastung

Trotz zunehmender Belastung der Gewässer scheinen scheinen Spirulina-Produkte weitgehend frei von Toxinen zu sein, ganz im Gegensatz zu Grünalgen-Präperaten, in denen wiederholt Microcystine nachgewiesen wurden. Wer sich vor dem Kauf auch wirklich sicher sein möchte, der sollte nur die Produkte erwerben, die von den Verbraucherorganisationen mit mindestens “Gut” bewertet wurden. Dieses Prädikat gibt Gewissheit, dass keine gesundheitsschädlichen Mittel eingenommen werden.

Weitere Informationen:

Wikipedia-Artikel zum Thema https://de.wikipedia.org/wiki/Spirulina
Kritischer Artikel über die Wirksamkeit von Spirulina-Präperaten http://www.waschkultur.de/sonstige/zusatzstoffe/spirulina.htm
Fettsäurezusammensetzung von Spirulina (Englisch) http://evols.library.manoa.hawaii.edu/handle/10524/19280
Testbericht Algenpräperate Stiftung Warentest
http://www.test.de/themen/gesundheit-kosmetik/test/Algenpraeparate-Die-gruene-Gefahr-4196341-4196343/
Uni Konstanz warnt vor Algenpräparaten http://www.aktuelles.uni-konstanz.de/presseinformationen/2008/12/