Unser Immunsystem schützt uns vor allen möglichen krankmachenden Erregern, ebenso vor Schadstoffen mit denen wir in irgendeiner Form in Berührung kommen. Wird es geschwächt, z.B. durch einen Diabetes mellitus, fällt die Abwehr und wir ziehen Infektionen aller Art regelrecht an.

Ist das Immunsystem geschwächt, leidet der gesamte Mensch darunter, einige Organe wie z. B. Blase, Nieren und die Atemwege sind dabei besonders gefährdet. Leber, Nieren usw. sind selbst Teil des Immunsystems und unterstützen den Körper dabei, Gifte und Schadstoffe wieder loszuwerden.

Diabetes bedeutet Stress für das Immunsystem

Da ein erhöhter Blutzuckerspiegel den Körper zusätzlich belastet, ist es gerade auch für Diabetiker wichtig, das schwächelnde Immunsystem gezielt zu stärken. Eine dauerhafte Maßnahme sollte sein, durch geeignete Ernährung und/oder zusätzliche Medikamente den Blutzuckerwert konstant niedrig zu halten.

Sportliche Betätigung senkt ihn ebenfalls. Außerdem stärkt Sport das Immunsystem und hilft Übergewicht abzubauen. Da Fettzellen jede Menge Entzündungsbotenstoffe in den Körper senden, die die Immunabwehr in permanter Alarmbereitschaft halten und sie dadurch schwächen sind sportliche Aktivitäten sehr zu empfehlen. Wer allerdings beim Sport übertreibt, verkehrt die positive Wirkung in eine negative und schwächt die Abwehr zusätzlich.

Gesundheitstipps bei Diabetes

80% der Körperabwehr befindet sich im Darm. Daher ist es von größter Bedeutung, diesen durch eine Darmreinigung und wenn nötig Sanierung, funktionstüchtig zu halten. Ballaststoffreiche Nahrungsmittel sind sehr wichtig für eine funktionierende Verdauung und unterstützen den Darm, ebenso wie Präbiotika. Möglichst frische und natürliche Nahrung gibt dem Körper und damit auch dem Immunsystem die benötigten Vitalstoffe (z. B. Vitamine, Mineralien, Spurenelemente, Antioxidantien) wobei letztere freie Radikale unschädlich machen und damit die körpereigene Abwehr wesentlich unterstützen.

Ein Geheimtipp sind fermentierte Gemüse. Früher gab es in fast jedem Haushalt das Sauerkrautfass, in dem der fein gehobelte (rohe) Kohl langsam zum Sauerkraut wurde. Sauerkraut in Dosen, wie es heute angeboten wird, ist in den meisten Fällen pasteurisiert und längst nicht so reich an Vitalstoffen. Frisches, rohes Kraut enthält besonders viele Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe. Dadurch wird das Immunsystem angeregt und es wirkt sich durch die Milchsäurebakterien positiv auf den Darm aus. Milchsaures Gemüse (Karotten, Kohl, Zwiebeln usw.) ist lecker, eine wahre Nährstoffbombe und wertet jede Mahlzeit auf.

Nahrungsergänzung zur Stärkung

Wenn eine gesunde Ernährungsweise in Krisenzeiten nicht mehr ausreicht, haben Nahrungsergänzungsmittel durchaus ihre Berechtigung als wohlgemeinte Gesundheitstipps. Präparate, die nicht nur isolierte Vitamine etc. sondern auch die wichtigen sekundären Pflanzenstoffe enthalten, wirken wesentlich besser und sind immer vorzuziehen. Überhaupt sind natürliche Vitalstoffe den synthetischen weit überlegen.

Vitamin C und Zink ist ein Duo, das auch vorbeugend bei einer Neigung zu Infekten wirksam ist. Auch Abhärtungsmaßnahmen wie Saunieren oder Kneipp-Anwendungen haben diesen vorbeugenden Effekt. Natürliches Astaxanthin ist ein Carotinoid und das stärkste Antioxidant das wir kennen.

Es hat den Vorteil, dass es 10mal stärker ist als Beta-Carotin. Ein weiterer, sehr wichtiger Punkt ist, dass es in seiner Eigenschaft als Antioxidant stabil bleibt, im Gegensatz zu Beta-Carotin und Lycopin, die von der anti-oxidativen zur pro-oxidativen Wirkung umschlagen können.

Außerdem schützt es die Haut, die ebenfalls zu unserem Immunsystem gehört, vor agressiver UV-Strahlung. Es hat noch viele weitere Vorteile, die gerade auch für Menschen mit Diabetes und einer geschwächten Körperabwehr von unschätzbarem Wert sind. Gegen Stress und Dauerbelastung haben sich Entspannungsmethoden und ausreichend Schlaf als wirksam erwiesen.