Stärkung des Immunsystems mit Heilsteinen Das Einsetzen von Heilsteinen zur Stärkung des Immunsystems findet man vor allem im Bereich der Naturheilkunde. Bei den Heilsteinen handelt es sich zumeist um Edelsteine wie etwa Lapuslazuli, Amethyst, Bernstein, Tigerauge oder Mondstein, denen unterschiedliche Wirkungsweisen zugeordnet werden.

Ursprünge bereits in der Antike

Die positive Wirkung von Heilsteinen ist bereits seit der Antike bekannt. Schon Aristoteles wusste um die besonderen Eigenschaften verschiedener Heilsteine. Seither lassen sich zahlreiche Berichte über die positive Wirkung diverser Heilsteine auf Körper und Geist des Menschen finden.

Wirkung der Heilsteine

Die Wirksamkeit von Heilsteinen ist natürlich nicht wissenschaftlich belegbar. Die Erklärungsversuche der vermeintlichen Wirkung unterscheiden sich jedoch gar nicht so sehr von der sogenannten Potenzierung in der Homöopathie.

Anhänger dieser Lehren gehen dabei davon aus, dass die Heilsteine Schwingungen abgeben, die im Körper des Menschen Blockaden lösen können. Heilsteine werden daher bevorzugt auf verschiedene Chakren (Energiezentren) des Körpers aufgelegt. Die Wirkung der Steine erfolgt aber nicht nur über die abgegebene Energie, sondern auch über deren Farben und Mineralien, die sie beinhalten. So legen manche Menschen die Heilsteine auch in ihrer Wohnung aus oder tragen sie in Form einer Kette ständig am Körper. Jeder Stein ist für eine andere Wirkung bekannt und wird dementsprechend auch jeweils nur auf bestimmte Körperstellen aufgetragen. So wird zum Beispiel dem Mondstein eine besondere Wirkweise auf das Herzchakra nachgesagt.

Für Menschen mit einem wissenschaftlichen Weltbild dürften diese Erklärungsversuche der Wirkung recht unbeholfen wirken und der Placebo-Effekt die einzige zulässige Erklärung sein. Letztendlich ist die Verwendung von Heilsteinen deshalb vor allem eines: Glaubenssache. Eine Werbung mit vermeintlicher medizinischer Wirksamkeit ist nach einem Urteil des LG Hamburg irreführend und damit unzulässig.

Der Granat

Der wohl bekannteste Stein, der in der einschlägigen Literatur immer wieder als Immunsystems-stärkend genannt wird, ist der Granat. Der Stein soll die Blutqualität verbessern und sich positiv auf den Darm – den Sitz des Immunsystems – auswirken. Daher ist die bevorzugte Stelle zum Auflegen des Steines auch der Bauchnabel. Der Granat wird auch gegen Schmerzen, wie etwa bei einer Migräne oder auch bei rheumatischen Erkrankungen, wie Gicht eingesetzt.