Starke Helfer für ein funktionierendes Immunsystem Die Ernährung spielt bei der Stärkung unseres Immunsystems eine bedeutende Rolle. Besonders Produkte mit den Vitaminen C, A, B und E sollten täglich auf dem Speiseplan stehen.

Dabei ist Vitamin C die Wunderwaffe schlechthin. Es unterstützt das Immunsystem tatkräftig im Kampf gegen Krankheitskeime. Die wichtigsten Vitamin-C-Quellen sind Kartoffeln, Sauerkraut, Petersilie, Johannisbeeren und frische Zitrusfrüchte. Aber das Vitamin C braucht Helfer.

Die Vitamine A, B und E greifen dem Vitamin C unter die Arme. Vor allem auf eine ausreichende Zufuhr von Vitamin A sollten wir achten. Der Körper braucht es, um einen gesunden Stoffwechsel gewährleisten zu können. Karotten, Mangos und Spinat etwa enthalten Vorstufen von Vitamin A, die unser Organismus in das benötigte Vitamin A umwandeln kann. Vitamin B, vor allem B6, nehmen wir in der Regel in ausreichenden Mengen auf, z.B. durch Gemüse, Milch, Kiwis, Eier und Schweinefleisch.

Schutz für Haut und Haar

Vitamin E schützt Haut und Haare. Es ist beispielsweise in Nüssen, Pflanzenkeimölen, Milch und Eiern enthalten.

Wenn man also darauf achtet, genügend Produkte, die Vitamine C, A, B und E enthalten, zu sich zu nehmen, kann man in der Regel auf Nahrungsergänzungsmittel verzichten. Nur wenn der Körper außergewöhnlich belastet wird oder in der kalten Jahreszeit, kann es nützlich sein, zusätzliche Vitamine, etwa Vitamin C, zuzuführen. Außerdem ein starkes Mittel zur Stärkung des Immunsystems: das Spurenelement Zink. Es unterstützt den Stoffwechsel tatkräftig. Sowohl bei der Einnahme von Vitamin-C- als auch von Zink-Präparaten sollte man aber unbedingt auf die empfohlenen Tagesrationen achten.

Übrigens…

Eine bewährte Allzweckwaffe ist die Mohrrübe. Sie enthält die Vitamine A, B3, E, Zink, Kalium, Eisen, Kalzium und Karotin. Ebenfalls zu empfehlen, weil vitaminreich und noch dazu aus der Region: Rote Beete, Grünkohl, Wirsing, Knollensellerie und Lauch.

Und was gerade in der kalten Jahreszeit oft vernachlässigt wird: genug trinken. Denn die Flüssigkeit versorgt Haut und Schleimhäute mit Feuchtigkeit. Auf diese Weise können sie eine wirksame Barriere gegen Viren und Bakterien bilden.