Ein starkes Immunsystem ist die Basis zur Bildung von Abwehrmechanismen des Körpers und somit zur Vorbeugung von Krankheiten. Insbesondere in der kalten Jahreszeit ist der menschliche Organismus durch die geschwächte Immunität für zahlreiche Erkältungskrankheiten bzw. grippalen Infekten angreifbar.

Unterstützung des Immunsystems

Viele Pflanzen sind bekannt für deren Kraft zur Unterstützung von körpereigenen Abwehrkräften und Linderung der Erkältungserscheinungen. Einer der wohl bekanntesten Immunmodulatoren ist die Echinacea, zu deutsch Sonnenhut, die sich als Arzneipflanze unter anderem zur unterstützenden Behandlung von Atemwegsinfekten wie Halsschmerzen und Mandelentzündung etabliert hat. Besonders im Winter ist die Anwendung von Echinacea-Präparaten als Erkältungsmedizin und zur Stärkung des Immunsystems in Europa und Amerika stark verbreitet. Einige Studien haben sogar ergeben, dass die Anwendung von Echinacea-Mitteln das Risiko einer Erkältungskrankheit bzw. der Krankheitsdauer um etwa 60 Prozent reduziert. Des Weiteren zeigen bestimmte Arten von Echinacea nachweisbare Wirkung bei Harnwegsinfekten und zur äußeren Anwendung bei schwer heilenden Wunden.

Der Purpursonnenhut

Von neun Arten der Echinacea ist aus medizinischer Sicht die Echinacea purpurea oder Purpursonnenhut besonders von Belang. Die das Abwehrsystem anregende Wirkung von Echinacea purpurea besteht in der Erhöhung der Anzahl von Leukozyten, die Funktion der Abwehr von Krankheitserregern und körperfremden Organismen wie Bakterien, Viren, Pilzen u.a. erfüllen. Der heilende Saft vom Purpursonnenhut wird aus frischen oberirdischen Teilen der Pflanze ausgepresst; daraus werden Lösungen, Tropfen, Gels und Salben erzeugt. Eine weitere Möglichkeit ist die Zubereitung und Einnahme vom Echinacea-Tee. Außerdem kann der Heilungseffekt durch die Echinacea-Produkte in Kombination mit Vitamin C zusätzlich verstärkt werden. Allerdings sollten vor der Anwendung von Präparaten auf Echinacea-Basis persönliche Risiken bewertet werden. Da für die möglichen toxischen Nebenwirkungen der Pflanze keine eindeutigen Angaben vorliegen, ist insbesondere bei Allergikern, Asthmatikern, Schwangeren und Kindern von dem Gebrauch von Echinacea abzuraten. Zudem dürfen die Produkte aus Echinacea nicht länger als 8 Wochen in Folge eingenommen werden, da es sonst zum Eintreten von Immunschwäche kommen kann.